Sediments of time, 2022

«sediments of time», Bleistift und chinesische Tusche auf Bütten, 70 x 100 cm, 2022.

(Serie aus der Sammlung von 40 Zeichungen.) 

Die Arbeit befasst sich mit dem Gedächtnis und der Assoziation. Prozesse des Werdens und Vergehens, sowie Kippmomente zwischen dem Mikro- und dem Makrokosmos haben die Künstlerin beschäftigt.  Abläufe der Erinnerung vergleicht die Künstlerin mit der Sedimentation. Schicht um Schicht überlagern sich Sehspuren auf dem Blatt, wobei ein verdichteter Raum entsteht.Das Thema des Klimawandels hat die Künstlerin im Hintergrund der Arbeit beschäftigt. Geologische Prozesse wie die Sedimentation stehen mit der Veränderung der Vegetation und der Verschiebung von Klimazonen in Verbindung. Der Fokus wurde daher vom Gestein auf Pflanzen erweitert. 

Sediments of time, no1, 2022

Auf täglichen Spaziergängen im Wald nimmt die Künstlerin Natureindrücke mit der Kamera auf. Im Atelier überträgt sie Beobachtungen in Zeichnungen auf Bütten mit chinesischer Tusche und Bleistift. Dabei entsteht eine Überlagerung der exakten Beobachtung mit Assoziationen und Erinnerungen. Die Künstlerin untersucht im Atelier gefundene Mineralien und Pflanzen unter dem Mikroskop. 

Sediments of time, no2, 2023

Im Medium Video werden parallel digitale Zeichnungen zum Thema Vulkan erstellt. Diese Animationen werden mit einem Beamer auf die Sedimentstrukturen eines Gletschersteines projiziert und abgefilmt. Dabei überlagert sich die durch geologische Prozesse entstanden Naturspur mit einer künstlerisch hergestellten Linie. Die Künstlerin möchte den Gegensatz zwischen einem erstarrten Gletscherstein und der Bewegung einer hervorbrechenden, vulkanischen Kraft untersuchen. Dabei treten im Gestein gespeicherte geologische Erinnerungsspuren an Hitze, Kälte, tektonischer Prozesse, Sedimente vergangener Räume und Zeiten hervor und werden auf eine künstlerische Umsetzung übertragen. Die Gegensätze Gletscher und Hitze/ Vulkan werden untersucht und nehmen inhatlich Bezug auf die globale Erwärmung. (Die Videoarbeit befindet sich aktuell in Produktion)

Die Arbeit "sediments of time" zeigt Archive vergangener wie sich neu öffnenden Zeiträume, wobei die Zeit-Chronologie durchbrochen wird. Die Kunst-Sedimente können auf künstlerischer, geologischer oder psychologischer/gesellschaftlicher Ebene betrachtet und interpretiert werden.

Die Arbeit ist ein Folgeprojekt der Arbeit "Fleeting Lines", 2017 und "walk of lines", 2010.

Copyright by Christina Peretti 2021-23.

Copyright © 2022 Christina Peretti
Developed by groovedan.com